BERECHNUNG NACH VERFÜGBAREM EINKOMMEN

Bitte orientieren Sie sich zur Selbsteinschätzung an Ihrem Nettoeinkommen. Für Schüler/innen und Student/innen können wir eine Preisreduktion ab Basis II anbieten, bitte nehmen Sie hierzu Kontakt zu uns auf.

  • Bis 1.100 € – unterer Preis
  • Zwischen 1.100 € und 2.100 € – mittlerer Preis
  • Ab 2.100 € – oberer Preis

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALEXANDRA SORGENICHT – INSTITUT FÜR INTUITIONSTRAINING

  1. Die Allgemeine Geschäftsbedingungen beziehen sich auf alle Aktivitäten von „Alexandra Sorgenicht – Institut für Intuitionstraining“ im Folgenden „IFI“ genannt, und alle mit ihr getroffenen Vereinbarungen in Bezug auf Seminare, Ausbildungen, Fachkurse und weiteres, im weiteren Verlauf zusammengefasst unter „TRAININGS“.
  2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten immer im Kontext der für die jeweiligen TRAININGS gültigen Bestimmungen, die auf den jeweiligen Anmeldeformularen vermerkt sind oder den Teilnehmenden auf andere Weise durch IFI bekannt gegeben wurden.
  3. Ergänzende Bestimmungen in Angeboten oder Vereinbarungen zwischen IFI und den Teilnehmenden, die eine Abweichung von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen darstellen, sind nur bindend, wenn eine schriftliche Bestätigung der Leitung von IFI vorliegt.
  4. Angebote von IFI, unabhängig von Ort und Zeit der Bekanntgabe, Preisangaben inklusive, sind immer unverbindlich und unter Vorbehalt von Preis-, Programm- und Terminänderungen. Das Stattfinden von TRAININGS ist immer abhängig von der ausreichenden Anzahl der Anmeldungen sowie grundsätzlich von der fachlichen Beurteilung der Leitung von IFI. Die Durchführung der TRAININGS wird spätestens eine Woche vor dem ersten Termin verbindlich bestätigt.
  5. Verbindliche Anmeldungen für die TRAININGS von IFI müssen vier Wochen vor Trainingsbeginn bei IFI in schriftlicher Form vorliegen. Zu einem früheren Zeitpunkt erfolgte Anmeldungen können bis vier Wochen vorher wieder zurückgezogen werden. In diesem Fall wird eine Bearbeitungsgebühr von 50 € erhoben.
  6. Wenn der/die Teilnehmende später als vier Wochen vor Beginn des TRAININGS die Anmeldung zurückzieht, muss er/sie 50 % der Kosten tragen. Bei Absage innerhalb einer Woche vor Beginn des TRAININGS, bei Abbruch des TRAININGS nach Beginn oder bei nicht Erscheinen trägt der/die Teilnehmende 100 % der Kosten. Die in diesem Paragraph genannten Kosten sind auf einmal zu bezahlen.
  7. Die Healingausbildung und die Readingausbildung wird einmalig gezahlt. Es besteht die Möglichkeit der Beantragung einer Sondervereinbarung zur individuellen Ratenzahlung (siehe § 18). Die Teilnahme an der Healingausbildung ebenso wie die Teilnahme an der Readingausbildung kann nicht innerhalb der Ausbildungszeit beendet werden. Das zwischenzeitliche Beenden der Ausbildung kann nur durch den Nachweis von höherer Gewalt und in Absprache mit der Leitung von IFI erfolgen, immer mit einer Frist von drei Monaten. Während der Zeit der Readingausbildung darf keine andere externe Weiterbildung erfolgen. Sonderregelungen sind in Einzelfällen möglich, bedürfen aber immer des schriftlichen Einverständnisses der Leitung von IFI.
  8. Die Zulassung zu den TRAININGS erfolgt im Allgemeinen entsprechend der Reihenfolge der Anmeldungen. Grundsätzlich ist die Leitung von IFI berechtigt, mit Blick auf die Interessen und Möglichkeiten einzelner Teilnehmender und auch der gesamten Gruppe, angemeldete Teilnehmende zu einzelnen oder fortführenden TRAININGS nicht (weiter) zuzulassen.
  9. Der/die Teilnehmende muss die Kosten des TRAININGS pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt an das IFI zahlen, entsprechend der auf dem Anmeldeformular vereinbarten Zahlungstermine.
  10. Wenn der/die Teilnehmende nicht fristgerecht zahlt, befindet er/sie sich in Verzug ohne das eine Mahnung erforderlich ist. In diesem Fall wird additiv zum säumigen Betrag 4 % erhoben, außer die gesetzliche Gebühr überschreitet 4 %. In diesem Fall wird die höhere Gebühr in Rechnung gestellt.
  11. Wenn IFI durch das Nichtbezahlen des/der Teilnehmenden gezwungen ist seine Forderung einem Inkassobüro zu übergeben, werden alle sich daraus ergebenden gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten zu Lasten des/der Teilnehmenden gehen.
  12. Bei Abwesendheit des/der Dozenten/in wird Ersatz gestellt oder eine andere Lösung (Ausweichtermin) angeboten.
  13. Die Leitung von IFI schließt alle Formen von Haftung, für jeden entstandenen oder empfunden Schaden (psychisch, emotional, körperlich und materiell), entstanden vor, während, nach oder als Folge der Teilnahme an einem der TRAININGS oder jedem anderen Angebot von IFI, aus.
  14. IFI behandelt jede durch die Teilnehmenden erhaltene Information vertraulich.
  15. Das Unterrichtsmaterial von IFI ist und bleibt Eigentum von IFI, auch nach erhaltenem Unkostenbeitrag. Der Inhalt der Unterrichtsstunden darf nicht vervielfältigt oder veröffentlich werden, weder elektronisch, mechanisch oder in welcher möglichen Form auch immer. Eine Ausnahme bedarf der schriftlichen Bestätigung durch die Leitung von IFI.
  16. Regelung zu Einzelterminen:
    16.1. Vereinbarte Termine sind verbindlich.
    16.2. Termine können bis spätestens zwei Werktage vor dem vereinbarten Zeitpunkt ohne Angabe von Gründen abgesagt werden. Wird ein Termin rechtzeitig abgesagt, entsteht kein Honoraranspruch.
    16.3. Eine Terminabsage weniger als zwei Werktage vor dem vereinbarten Zeitpunkt ist auch dann nicht mehr möglich, wenn der/die Klient/in den Termin unverschuldet nicht einhalten kann. (Schadenersatz wegen sog. Annahmeverzug des/der Klienten/in, der kein Verschulden des/der Klienten/in voraussetzt – § 293, 296, 615 BGB).
    16.4. Wird der Termin ohne Absage versäumt, entsteht ein Anspruch in Höhe von 100 € pro vereinbarter Behandlungsstunde.
    16.5. Die vereinbarte Zeit ist ausschließlich für den/die Terminnehmer/in reserviert. Bei Verspätungen, unerheblich der verursachenden Gründe, gilt, dass nur der vereinbarte Zeitraum zur Verfügung steht und der vereinbarte Zeitraum im Ganzen abgerechnet wird. Sollte es möglich sein, den Behandlungszeitraum zu verlängern, da kein Folgetermin anberaumt ist, wird die zusätzliche Zeit in Rechnung gestellt.
  17. Audiodateien, die während der TRAININGS oder Einzelsitzungen entstehen, sind nicht Bestandteil der allgemeinen Angebote oder der von IFI erbrachten Leistung, sondern sind in einzelnen Fällen eine Zugabe. Es kann kein Rechtsanspruch erhoben werden.
  18. Die Beantragung einer Sondervereinbarung zur individuellen Ratenzahlung muss, nach vorheriger Kontaktaufnahme mit IFI, schriftlich in Form eines Motivationsschreibens erfolgen. In dem Motivationsschreiben muss der/die Antragstellende eindeutig nachvollziehbar erläutern, weshalb die Teilnahme an einem der TRAININGS von entscheidender Wichtigkeit für den/die Antragstellende ist. Außerdem erforderlich ist eine Erläuterung, weshalb hierfür das Angebot einer individuellen Ratenzahlung durch IFI ermöglicht werden soll. Im Falle einer Antragannahme durch IFI wird eine Aufwandsentschädigung von 5 % des jeweiligen Nettobetrags des TRAININGS erhoben. Diese ist zusammen mit der ersten Rate zu entrichten. Die Antragannahme bedarf der schriftlichen Bestätigung durch die Leitung von IFI.
  19. Für alle getroffenen Vereinbarungen gilt die deutsche Gesetzgebung.