ONLINE FILMPRÄSENTATION

"THE WHALE AND THE RAVEN" MIT DER REGISSEURIN MIRJAM LEUZE UND DER EDITORIN SANDRA BRANDL

25. April 2020, 19 Uhr

 

A beautiful and cinematic must see. Vancouver Sun

Film auf Englisch mit deutschen Untertiteln

DER GESANG DER WALE

Sind Wale Individuen mit der Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung und Intelligenz? Janie Wray und Hermann Meuter sind fest davon überzeugt. Seit 15 Jahren dokumentieren die beiden Wal-Forscher das Verhalten von Orcas, Buckel- und Finnwalen an der Westküste Kanadas.

70 Meilen von ihren Forschungsstationen entfernt liegt die kleine Küstenstadt Kitimat. Hier wird eine gigantische Exportanlage für Flüssiggas(LNG) geplant. Auf Supertankern soll das Gas nach Asien exportiert werden. Was die Tankerroute für die Wale bedeuten wird, ist nicht absehbar.

Auch die Gitga’at First Nation, die in dem kleinen Ort Hartley Bay leben, haben sich nach einem zehnjährigen Kampf dem Druck von Industrie und Regierung gebeugt und zugestimmt, dass zukünftig Hunderte von Supertankern durch die Fjorde ihres Territoriums fahren werden.

In den Geschichten der First Nations, den ersten Bewohnern dieser Küste, wird das Meer als „Unterwasserkönigreich“ beschrieben. “Orca Chief“ wacht über die Bewohner des Meeres und weist respektlose Menschen in ihre Schranken. In einer animierten Sequenz, erzählt mit Bildern des Künstlers Roy Henry Vickers, macht die Geschichte von Orca-Chief klar, dass es in dieser Region auch um verschiedene Konzepte unserer Welt geht: Die industrielle Nutzbarmachung des Meeres versus dem Meer als Nahrungsquelle, das es langfristig zu erhalten gilt.

In ihrem Film wirft Regisseurin Mirjam Leuze die Frage auf, ob wir Menschen das Recht haben, die Welt ausschließlich nach unseren Bedürfnissen zu formen. Was wäre, wenn Selbstwahrnehmung, Mitgefühl und Denken nicht ausschließlich menschliche Fähigkeiten wären?

Nah dran an den beiden Walforschern Hermann Meuter und Janie Wray gibt der Film einen tiefen Einblick in ein einzigartiges Biotop.

On the otherwise uninhabited Gil Island, just off the northwest coast of British Columbia, the sound of waves lapping and ravens cawing is punctuated by the haunting whale calls emanating from a network of loudspeakers designed to bring the underwater world above ground. Into this natural silence, comes the thudding roar of a ship’s engine. As resident whale researcher Hermann Meuter observes about the jarring din, “That’s just one [ship]… only one.”

Meuter recalls that when he first saw whales in the wild, “something inside of me decided I would wrap my life around them.” The haunting and otherworldly whale songs also changed Janie Wray’s life forever. Jonny Clifton, the former chief of the Gitga’at First Nation, and his wife, Helen Clifton, Matriarch of the Gispudwada/Blackfish Clan in Hartley Bay, introduced the duo of researchers to Gil Island.

Drawn to the rich food sources and quiet waters, humpback whales, pods of orca, fin whales, and porpoises eat, play, and raise their young here, in the Kitimat fjord system.

“It is a community sharing a coast; they arrange themselves, without any aggression or fear of losing out,” explains Hermann. “These whales, in their conscious social life, they are ahead of us.”

The imminent construction of a new liquefied natural gas (LNG) exporting plant in the nearby community of Kitimat, BC, promises to bring increasing tanker traffic and noise, with unknown consequences. Director Mirjam Leuze’s THE WHALE AND THE RAVEN illuminates the many issues that have drawn scientists, the Gitga’at First Nation, and the Government of British Columbia into a complex conflict. As the people in the Great Bear Rainforest struggle to protect their territory against the pressure and promise of the gas industry, caught in between are the countless beings that call this place home.

Filled with animated storytelling, stunning footage, and a soundscape composed of recordings of the natural world, THE WHALE AND THE RAVEN is a portrait of a remarkable marine ecosystem. Beneath this wealth of beauty lies something even deeper: a reminder that our shared world requires care, vigilance, and fierce compassion if it is to continue to exist.

Filmangaben
D/CA 2019, 101 Min

A Germany/Canada co-production of busse & halberschmidt, Cedar Island Films and the National Film Board of Canada, ZDF in collaboration with ARTE, TOPOS Film, with the support of the FILM UND MEDIEN STIFTUNG NRW in association with Vizion.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Gespräch mit den anwesenden Gästen und der Filmemacherin Mirjam Leuze und der Editorin Sandra Brandl statt.

Die Plätze sind begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich: salon@intuitionstraining.org

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.