KÖLN — FILMPRÄSENTATION "FREE LUNCH SOCIETY"

FILMPRÄSENTATION "FREE LUNCH SOCIETY" MIT ANSCHLIESSENDER PODIUMSDISKUSSION

22. AUGUST 2018, 19.30 UHR

 

Menschen neigen dazu Macht ausüben zu wollen. Deswegen haben die auch eine innere Abneigung gegen das Grundeinkommen. Sie können den Menschen nicht mehr mit seinem Arbeitsplatz und Verlust dessen bedrohen. Wenn das Grundeinkommen eingeführt werden würde, weil es die Gesellschaft denken kann, dann verändert sich die ganze Welt. Dann ist Nichts mehr so, wie es vorher war.

Götz Werner, Unternehmer und Verfechter des Grundeinkommens

INFORMATIONEN

Drehbuch und Regie: Christian Tod

Produktion: Oval Media Cologne und Golden Girls Film

Kooperation: Österreich/Deutschland, 2016

Länge: 95 Minuten

 

Hintergrundinfo: www.freelunchsociety.net, www.facebook.com/freelunchsociety, www.reflecta.org

Es tut immer gut aus der Normalität herauszutreten: Karin Schiefer (AFC) im Gespräch mit Christian Tod zu FREE LUNCH SOCIETY Artikel lesen >>>

 

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion mit Gästen und Alexandra Sorgenicht statt.

 

Die Plätze sind begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich: mail@intuitionstraining.org

 

A freedom human beings have never experienced before!

Marshall Brain, American Author and Entrepreneur

 

Was würden Sie tun, wenn für Ihren Lebensunterhalt gesorgt wäre?

 

Das Bedingungslose Grundeinkommen galt vor wenigen Jahren noch als Hirngespinst. Heute ist diese Utopie denkbarer denn je – intensiv diskutiert in allen politischen und wissenschaftlichen Lagern. FREE LUNCH SOCIETY vermittelt Hintergrundwissen zu dieser Idee und sucht nach Erklärungen, Möglichkeiten und Erfahrungen zu ihrer Umsetzung.

 

Globalisierung, Automatisierung, Donald Trump. Die Mittelschicht zerbricht. Man spricht zwar über die Ursachen, aber nicht über Lösungen. Zeit für ein komplettes Umdenken: Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantisches linkes Utopia? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft. Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Oder gibt nicht deshalb die Erwerbsarbeit unserem Leben Sinn und sozialen Halt, weil wir es seit Jahrhunderten nicht anders kennen? Und weil wir nie gemeinsam die Freiheit hatten, uns anders zu verwirklichen?

 

Unbestritten ist das Grundeinkommen eine kraftvolle Idee: Land, Wasser und Luft sind Geschenke der Natur. Sie unterscheiden sich von Privatbesitz, den einzelne Menschen erwirtschaften. Wenn wir aber Reichtum aus der Natur, aus den Gemeinressourcen schöpfen, gehört dieser Reichtum in gleichem Maße uns allen. Von Alaskas Ölfeldern über die kanadische Prärie, zu Washingtons Denkfabriken und zur namibischen Steppe nimmt uns der Film mit auf eine große Reise, und zeigt uns, was das führerlose Auto mit den Ideen eines deutschen Milliardärs und einer Schweizer Volksinitiative zu tun hat.

 

FREE LUNCH SOCIETY, als weltweit erster Kinofilm über das Grundeinkommen, widmet sich einer der entscheidendsten Fragen unserer Zeit. Offizieller Kinostart ist der 1. Februar 2018.

 

Das Institut für Intuitionstraining steht ganz klar für die freie persönliche und spirituelle Entwicklung eines jeden Menschen. Die Filmvorführung von FREE LUNCH SOCIETY im Rahmen des IFI SALON knüpft eine Verbindung, wenn es um die Frage nach der persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit im heutigen gelebten gesellschafts-politischen System geht.

 

Es tut immer gut aus der Normalität herauszutreten.

 

Zurück